Beseitigung von Altmedikamenten

Alte Arzneimittel gehören nicht in die Toilette!

Nicht alle Wirkstoffe in Tabletten oder Arzneisäften können in Klärwerken vollständig abgebaut werden und gelangen daher, wenn sie über das Abwasser entsorgt werden, in den Wasserkreislauf. Seitdem der Hausmüll einer Müllverbrennungsanlage zugeführt wird, ist es sehr viel umweltverträglicher, Altmedikamente einschließlich Fläschchen mit Restinhalten in die graue Restmülltonne zu geben. Kinder könnten Tabletten jedoch für bunte Bonbons halten. Es daher ratsam, die Arzneimittel gut getarnt unter den Hausmüll zu mischen oder in Zeitungspapier einzuwickeln. Spritzen und Kanülen dürfen ebenfalls über den Restmüllbehälter entsorgt werden. Bei größeren Mengen sollten diese zum Vermeidung von Verletzungen allerdings möglichst in stichfesten Behältern (Plastikflasche, Konservendose o. ä.) gesammelt und in die Mülltonne gegeben werden.

Seit 2008 werden Altmedikamente - mit Ausnahme von Spraydosen mit Restinhalten - nicht mehr am Schadstoffmobil angenommen.

Das Verpackungsmaterial von Medikamenten dagegen gehört in die entsprechenden Wertstoffbehälter: Papierschachteln in Papiertonnen; Kunststoff-, Metall- und Verbundverpackungen in die Gelben Tonnen; leere Glasflaschen in die Altglascontainer.

Weitere Infos können dem Faltblatt Alte Medikamente richtig entsorgen des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW entnommen werden.

Seitenanfang

Coronavirus

Kein Plastik in die Biotonne.

Abfuhrkalender etc.

Service-Tipps

Hier finden Sie direkte Links zu einigen unserer Services: